Skip navigation

Logo_Vision-vom-Untergang_BIZ_72dpi-

„JOURNALISMUS IN DER DIKTATUR“

Ein Projekt des Deutschen Pressemuseums im Ullsteinhaus e.V
im Themenjahr 2013 „Zerstörte Vielfalt“

                  Über das Projekt| Zum Leitmotiv | Archiv

—————————————————————————————————————————————————————————————————————-

Übersicht
Ausgewählte Artikel – Zur historischen Orientierung
Weitere Tagesmeldungen – Dokumente – Links

Ausgewählte Artikel Berliner Morgenpost vom 18.4.1933

BMP_Titel_18.4.33 Quelle: Deutsches Pressemuseum im Ullsteinhaus e.V.
(Zum Lesen: Klicken Sie auf die Titelseite. Ein weiterer Klick zur Vergrößerungsoption)

———

„Riesenerfolg des Gepäckmarsches“ und „Schwimmverband ohne Vorstand“, BMP Seite 5

+BMP_18.3.33, S.5

Quelle: Deutsches Pressemuseum im Ullsteinhaus e.V.

 

Hinweis

Deutschnationale und Nationalsozialisten bereiteten die deutsche Gesellschaft auf kriegerische Konflikte vor: in paramilitärischen Verbänden wie SA und SS, durch Luftschutz- und Geländeübungen, mit zahllosen populären Veröffentlichungen über den Weltkrieg und in Vorträgen.

 

Riesenerfolg des Gepäckmarsches, BMP Seite 5 (Textauszug)

Einen gleichen Erfolg wie der gestrige „Hindenburg-Gepäckmarsch“ des Sport-Clubs „Komet“ hat eigentlich nur noch Potsdam-Berlin aufzuweisen. Zum ersten Male nach dem Kriege durchgeführt, vereinigte er über 300 Geher, die auf der ganzen Strecke von den stark interessierten Zuschauern eifrig angespornt wurden. Wenn die Geher, mit 25 Kilo Gepäck belastet, einen Stundendurchschnitt von fast 10 Kilometern erreichen können, dann „Hut ab“ vor diesen wackeren Käpen. Sieger wurde Peters (Osram) über 35 Kilometer mit 3 Stunden 37:59 Minuten. […]

Eigentlich sollte in diesen Kämpfen der einzelne Mann hinter der Mannschaft zurücktreten. Keine Einzelkämpfe, dafür Mannschaftswertungen unter Fortfall der schrittmachenden Radfahrer. Im Kampf die gegenseitige Unterstützung der Mitkämpfer – das ist ein erstrebenswertes Ziel.

——–

Schwimm-Verband ohne Vorstand, BMP Seite 5 (Transkript)

Als erster der Großverbände hat nun der Deutsche Schwimmverband seine Hauptversammlung beendet. Sie brachte in ihrem geschäftlichen Teil nach der feierlichen Eröffnung und den Berichten, die von erfolgreicher Tätigkeit zeugen, keine Beratung der Anträge und Neuwahlen. Die Umorganisation des deutschen Sports soll erst abgewartet werden, und so wurde der bisherige Vorsitzende, Georg Hax (Berlin), zum alleinberechtigten Führer als Kommissar gewählt mit der Maßgabe, zum Leiter für den Wehrsport und Jugendertüchtigung Dr. Harra Hagen (Jena) zu betrauen.

Eine an erhebenden Augenblicken und Ueberraschungen reiche Tagung. Am Schluß des ersten Tages hatte noch der sportliche Leiter, Walter Binner (Breslau), gefordert, daß diejenigen öffentlich sprechen sollen, die mit seiner Amtsführung nicht zufrieden seien und seine Eignung, in dieser Zeit den Verband führen zu dürfen, bezweifeln. Eine unliebsame Debatte stand bevor. Um so erfreulicher, daß die unterblieb. Der Vertreter der nationalsozialistischen Mitglieder des Verbandes, Geheimrat Dr. Höflmayer (München), bat, die Festtage nicht durch Kampf und Streit zu entweihen, und schlug dann die kommissarische Führung durch G. Hax und H. Hagen vor, was einstimmig angenommen wurde.

———

Weitere Tagesmeldung

Horkenbach, Reich, 175f._aHorkenbach, Reich, 175f._b

——

Dokumente

Albert Grzesinski (1879-1947), Preußischer Innenminister 1926-1930

Grzesinski, Kampf, 296

aus: Grzesinski, Kampf, 296

 

——–

Übersicht Anteil der Juden an der deutschen Bevölkerung in Deutschland von 1816 bis 1933

Genschel, Verdrängung, 274

aus: Genschel-Verdrängung-274

———

Preußisches Justizministerium

Walk, Sonderrecht, 14,1

——–

Gauleiter NSDAP Pfalz

Walk, Sonderrecht, 14,2

———-

Badisches Kulturministerium

Walk, Sonderrecht, 14,3———-

Werbung der Firma Henkel für das „Volkswaschmittel“ „Persil“ 1933

„Wäschewaschen in deutschen Gauen“

 

AKiP_Henkel Persil Wäschewaschen 1933

Quelle: AKiP

———-

Bibliografie

Nachweis der Dokumentationen und Darstellungen sowie der Zeitschriften und Zeitungen

Lektüre-Empfehlungen

Links

Kontakt

Die Pressechronik 1933 – „Journalismus in der Diktatur“ ist ein Projekt des
Deutschen Pressemuseums im Ullsteinhaus e.V.

Konzept und Projektkoordinaton: Holger Wettingfeld
Wissenschaftliche Beratung: Prof. Dr. Bernd Sösemann
Anfragen unter pressechronik@dpmu.de

Kooperationspartner

Prof. Dr. Bernd Sösemann

KPB-Logo_RGB

logo Stabi_jpg

Berliner Morgenpost

logo_axel_springer_infopool

ub-web-logo-klein-1

Stiftung_Presse-Haus NEU 2011_klein

Erhard Höpfner Stiftung

EHS_Logo

Stiftung Klassenlotterie Berlin