Skip navigation

Logo_Vision-vom-Untergang_BIZ_72dpi-

„JOURNALISMUS IN DER DIKTATUR“

Ein Projekt des Deutschen Pressemuseums im Ullsteinhaus e.V
im Themenjahr 2013 „Zerstörte Vielfalt“

                 Über das Projekt| Zum Leitmotiv | Archiv

—————————————————————————————————————————————————————————————————————-

Übersicht
Ausgewählte Artikel – Zur historischen Orientierung
Weitere Tagesmeldungen – Karikatur – Dokumente – Links

Ausgewählte Artikel Berliner Morgenpost vom 16.5.1933

BMP_16.05._Titel

Quelle: Deutsches Pressemuseum im Ullsteinhaus e.V.

—–

Kinder fahren zur Erholung (Abb.),BMP Seite 5

+BMP_16.05._S.5

Quelle: Deutsches Pressemuseum im Ullsteinhaus e.V.

——-

Ein Appell an die Hausfrauen und Fahnenweihe in Nowawes, BMP Seite 6

+BMP_16.05._S.6

Quelle: Deutsches Pressemuseum im Ullsteinhaus e.V.

Hinweis

Der Reicgsarbeitsminister Franz Seldte (NSDAP) feiert sich selbst. Dabei stellt ihm die Zeitung eine öffentliche Plattform für eine Maßnahme zur Verfügung, für die eine freie Presse bestenfalls einen Fünf-Zeiler reserviert hätte.

 

Ein Appell an die Hausfrauen, BMP Seite 6 (Textauszug)

Die Reichsregierung stellt ihren großen Plan der öffentlichen Arbeitsbeschaffung auf. Bei dem außerordentlichen Umfang der Arbeitslosigkeit wird man aber mit der Bereitstellung zusätzlicher Arbeiten durch die öffentliche Hand doch immer nur einen Teil der Arbeitslosen beschäftigen können, zumal die Vorgänge in der Weltwirtschaft, vor allem in den Vereinigten Staaten, neue Gefahren für unsere Wirtschaft und damit für unsere Arbeitslosen in sich bergen. Deshalb wird es auch in Zukunft auf die schöpferische Initiative in unserer Wirtschaft und auf den guten Willen aller, die Arbeit geben können, ankommen. Um diese zu wecken und zu fördern, wird die Reichsregierung weiter planmäßig eine Reihe von Maßnahmen treffen, die ebenfalls in erster Linie das Ziel haben den Arbeitsmarkt zu entlasten.

Als Anfang dieser Maßnahmen ist das Gesetz anzusehen, das die Reichsregierung soeben auf meine Anregung hin beschlossen hat: das Gesetz zur Befreiung der Hausgehilfinnen von der Pflicht zur Arbeitslosenversicherung. Wir haben in Deutschland zur Zeit etwa 200 000 arbeitslose Hausgehilfinnen. Nach der letzten Berufszählung im Jahre 1925 hatte dieser Beruf 1,3 Millionen Angehörige. Seitdem ist diese Zahl ständig zurückgegangen.

——–

Fahnenweihe in Nowawes, BMP Seite 6 (Transkript)

Am Sonntag fand in Nowawes die Weihe von sieben Fahnen der NSBO statt. In geschlossenen Zügen marschierten die Belegschaften von Orenstein u. Koppel, Ufa, Elektrola und anderen Firmen zum Stadion. In seiner Ansprache wies der Kreisleiter der NSBO Teltow, Becker, darauf hin, wie schwer es gewesen sei, grade in Nowawes Vertrauen zu säen und zu ernten. Unter den ersten, die sich als deutsche Arbeiter bekannten, war die größte Zahl Lehrlinge, die mit ihrem Ortsgruppenleiter der NSBO, Krüger, unermüdlich für die nationalsozialistische Idee warben und kämpften. Denn nicht auf den Beitritt zur Partei komme es an – das betonte Kreisleiter Becker noch ganz besonders – sondern auf den Willen zu Kampf und Sieg.

Die Weiherede hielt der Gauleiter der NSBO, MdL Wohlleben, ein Kämpfer der ganz alten Garde, deren Mitgliedsnummer noch vierstellig ist. Er schloß mit den Worten: „So, wie wir in dem unbekannten Soldaten die Hunderttausende der Gefallenen im Weltkriege ehren, so stehen wir heute hier zur Ehre des unbekannten Arbeiters, der Millionen deutscher Volksgenossen!“ Am Gedenkstein Horst Wessels auf dem Adolf-Hitler-Platz fand die Feier ihren Abschluß.

Ein unübersehbarer Zug bewegte sich durch die Stadt zum Lindenpark. Hier wurde eine Spende an 150 Invaliden und Kleinrentner verabreicht, nützliche Dinge und Lebensmittel. Die Bäcker-Innung, die ihr fünfzigjähriges Jubiläum feierte, hatte noch besonders eine zwei Meter lange Stolle gestiftet.

———

Weitere Tagesmeldungen

In Saarbrücken beschließt die Mehrheit des SPD-Parteivorstandes, dass die SPD-Abgeordneten der Reichstagssitzung vom 17. Mai fernbleiben sollen.

——

Wehrkreispfarrer Ludwig Müller übernimmt die Leitung der Glaubensbewegung Deutsche Christen.

——-

Das „Börsenblatt für den deutschen Buchhandel“ veröffentlicht eine Liste mit den Namen von 130 Autoren und einigen Anthologien, die zur Säuberung der Volksbüchereien von politisch mißliebigen Schriften zusammengestellt worden ist.

Liste „undeutscher Autoren“ (16.5.1933)

Asch, Nathan 1902-1964 Kuzmin, Michail 1875-1936
Asch, Schalom 1880-1957 Lampel, Peter Martin 1894-1965
Babel, Isaak 1894-1940 Latzko, Andreas 1876-1943
Barbusse, Henri 1873-1935 Leidmann, Eva gest. 1938
Barthel, Max 1893-1975 Leitner, Maria 1892-1941
Becher, Johannes R. 1891-1958 Lernet-Holenia, Alexander 1897-1976
Beer-Hofmann, Richard 1866-1945 Lewisohn, Ludwig 1882-1955
Birkenfeld, Günther 1901-1966 Liepman, Heinz 1905-1966
Blei, Franz 1871-1942 Linck, Otto 1892-1985
Bley, Fritz 1853-1931 London, Jack 1876-1916
Bobinska, Helena 1887-1968 Ludwig, Emil 1881-1948
Bogdanow, Nikolai 1906-1972 Mann, Heinrich 1871-1950
Bonsels, Waldemar 1880-1952 Mann, Klaus 1906-1949
Braune, Rudolf 1907-1932 Meyer-Eckhardt, Viktor 1889-1952
Brecht, Bertolt 1898-1956 Meyrink, Gustav 1868-1932
Breitbach, Joseph 1903-1980 Michael, Friedrich 1892-1986
Brod, Max 1884-1968 Neumann, Robert 1897-1975
Brück, Christa Anita 1899-1958 Newerow, Alexander 1886-1923
Carr, Robert 1909-1994 Ognjew, Nikolai 1888-1938
Döblin, Alfred 1878-1957 Olbracht, Ivan 1882-1952
Dos Passos, John 1896-1970 Ottwalt, Ernst 1901-1943
Ebermayer, Erich 1900-1970 Panferow, Fjodor 1896-1960
Edschmid, Kasimir 1890-1966 Pantelejew, Leonid 1908-1987
Ehrenburg, Ilja 1891-1967 Petrow, Jewgeni 1903-1942
Essig, Hermann 1878-1918 Pinthus, Kurt 1886-1975
Ewers, Hanns Heinz 1871-1943 Plievier, Theodor 1892-1955
Felden, Emil 1874-1959 Regler, Gustav 1898-1963
Feuchtwanger, Lion 1884-1958 Remarque, Erich Maria 1898-1970
Fink, Georg 1879-1944 Renn, Ludwig 1889-1979
Frank, Leonhard 1882-1961 Ringelnatz, Joachim 1883-1934
Frey, Alexander Moritz 1881-1957 Roth, Joseph 1894-1939
Geist, Rudolf 1900-1954 Rubiner, Ludwig 1881-1920
Gladkow, Fjodor 1883-1958 Rümann, Arthur 1888-1963
Glaeser, Ernst 1902-1963 Sanzara, Rahel 1894-1936
Goll, Yvan 1891-1950 Schaeffer, Albrecht 1885-1950
Gorki, Maxim 1868-1936 Schirokauer, Alfred 1880-1934
Graf, Oskar Maria 1894-1967 Schnitzler, Arthur 1862-1931
Grünberg, Karl 1891-1972 Schröder, Karl 1884-1950
Hašek, Jaroslav 1883-1923 Seghers, Anna 1900-1983
Hasenclever, Walter 1890-1940 Sejfullina, Lidija 1889-1954
Hemingway, Ernest 1899-1961 Serafimowitsch, Alexander 1863-1949
Hermann, Georg 1871-1943 Sinclair, Upton 1878-1968
Hirsch, Karl Jakob 1892-1952 Sochaczewer, Hans 1892-1978
Hirsch, Leo 1903-1943 Soschtschenko, Michail 1895-1958
Hofbauer, Josef 1886-1948 Sologub, Fjodor 1863-1927
Hoffmann, Richard 1894-1943 Suttner, Bertha von 1843-1914
Holitscher, Arthur 1869-1941 Tetzner, Lisa 1894-1963
Hotopp, Albert 1886-1942 Thomas, Adrienne 1897-1980
Ilf, Ilja 1897-1937 Tokunaga, Sunao 1899-1958
Illés, Béla 1895-1974 Toller, Ernst 1893-1939
Jacob, Heinrich Eduard 1889-1967 Traven, B. gest. 1969
Johannsen, Ernst 1898-1977 Tucholsky, Kurt 1890-1935
Kästner, Erich 1899-1974 Türk, Werner geb. 1901
Kallinikow, Josef 1890-1934 Ulitz, Arnold 1888-1971
Katajew, Valentin 1897-1986 Unruh, Fritz von 1885-1970
Kaus, Gina 1893-1985 Vanek, Karel 1887-1933
Kellermann, Bernhard 1879-1951 Wassermann, Jakob 1873-1934
Kerr, Alfred 1867-1948 Wedding, Alex 1905-1966
Kesten, Hermann 1900-1996 Wegner, Armin T. 1886-1978
Keun, Irmgard 1905-1982 Weiskopf, F.C. 1900-1955
Kisch, Egon Erwin 1885-1948 Werfel, Franz 1890-1945
Kläber, Kurt 1897-1959 Wöhrle, Oskar 1890-1946
Köppen, Edlef 1893-1939 Zweig, Arnold 1887-1968
Kollontai, Alexandra 1872-1952 Zweig, Stefan 1881-1942
Kurtzig, Heinrich 1865-1946
aus: Sösemann/Lange, Propaganda, Nr. 931.

———-

Karikatur

„Mind where you’re going“ – Daily Mail vom 16.5.1933

Hanfstaengl, Karikatur, 131

aus: Hanfstaengl, Karikatur, 131

——–

Tagebuch Erich Ebermyer 16.5.1933

Becker, Hitler, 305aus: Becker, Hitler, 305

——-

Leserbrief aus „Herdfeuer“

AKiP_Herdfeuer Leserbrief Mai_Juni 1933

aus: AKiP

——–

Allgemeine Verfügung Reichsjustizministerium

Walk, Sonderrecht, 23,1

——–

Bibliografie

Nachweis der Dokumentationen und Darstellungen sowie der Zeitschriften und Zeitungen

Lektüre-Empfehlungen

Links

Kontakt

Die Pressechronik 1933 – „Journalismus in der Diktatur“ ist ein Projekt des
Deutschen Pressemuseums im Ullsteinhaus e.V.

Konzept und Projektkoordinaton: Holger Wettingfeld
Wissenschaftliche Beratung: Prof. Dr. Bernd Sösemann
Anfragen unter pressechronik@dpmu.de

Kooperationspartner

Prof. Dr. Bernd Sösemann

KPB-Logo_RGB

logo Stabi_jpg

Berliner Morgenpost

logo_axel_springer_infopool

ub-web-logo-klein-1

Stiftung_Presse-Haus NEU 2011_klein

Erhard Höpfner Stiftung

EHS_Logo

Stiftung Klassenlotterie Berlin