Skip navigation

blockquote>

Logo_Vision-vom-Untergang_BIZ_72dpi-

„JOURNALISMUS IN DER DIKTATUR“

Ein Projekt des Deutschen Pressemuseums im Ullsteinhaus e.V.
im Themenjahr 2013 „Zerstörte Vielfalt“

Über das Projekt| Zum Leitmotiv | Übersicht historische Orientierungen

—————————————————————————————————————————————————————————————————————-

Übersicht
Ausgewählte Artikel – Zur historischen Orientierung
Weitere Tagesmeldungen – Dokumente – Links

Ausgewählte Artikel vom 17.7.1933

Die deutsche Presse, Freiburger Zeitung Titelseite

+FBZ (Morgen) 17.7.1933_neu
Quelle: AKiP

 

Die deutsche Presse, FBZ 17.7.1933, Titel (Textauszug)

Die Inseratenabteilung des Westdeutschen Beobachters hatte eine Erklärung veröffentlicht, daß sie „für alle Zukunft keine Anzeigen mehr von solchen Firmen aufnehme, welche in den übrigen Kölner Tageszeitungen inserieren. Es handle sich hierbei um einen politischen Kampf gegen die Kölner Presse, die vor dem Tage der nationalen Erhebung unsere Führer und die Bewegung beschimpft und heute aus reiner Geschäftemacherei ihre Gesinnung wie das Hemd gewechselt habe. Die Firmen, welche sich in diesem Kampf gegen den Westdeutschen Beobachter stellen und in den Kölner Tageszeitungen inserieren, seien für immer von der Insertion im Westdeutschen Beobachter ausgeschlossen.“ […]

Er [Gauleiter Reichstagsabgeordneter Josef Grohe] betont, daß die Erklärung der Anzeigenabteilung weit über die Befugnisse dieses Ressorts hinausgehe. […] „Wenn sich die nichtnationalsozialistische Presse als freies gewerbliches Unternehmen nach wie vor zu halten imstande ist, kann, darf und wird ihr von der nationalsozialistischen Bewegung mit keinem Zwangsmittel die Fortführung der Existenz unmöglich gemacht. (…)

Ich wende mich mit aller Entschiedenheit dagegen, daß der Eindruck erweckt wird, als müsse aus politischen Gründen von einer Anzeigenabteilung aus ein Vernichtungskampf gegen andere Zeitungen geführt werden, den die Regierung wolle, aber nicht selbst durchzuführen bereit sei.

——–

Kladderadatsch Titelseite, Nr. 29 vom 16.7.1933 (zum Ende der Zentrumspartei)

Leb wohl, Du Letzter aller Römer!

Kladd 16.7.1933_Titelseite

Quelle: AKiP

„Süß it’s, fürs Vaterland zu sterben!“

—————–

Kladderadatsch Titelseite vom 16.7.1933 – „In memoriam Zentrumspartei“

Kladd 16.7.1933

Quelle: AKiP

——-

Weitere Tagesmeldungen

Horkenbach, Reich, 291

———

 

Horkenbach, Reich, 292

———

Bei Frankfurt am Main wird die Leiche des früheren NSDAP-Landtagsabgeordneten Wilhelm Schäfer (Offenbach) gefunden, der im November 1931 Umsturzpläne der hessischen NSDAP („Boxheimer Dokumente“) aufgedeckt hatte.

——-

Dokumente

Presseanweisung 17.7.1933 zur Rundfunkrede von Propagandaminister Goebbels

PA, 73

Quelle:AKiP

——-

Antisemitische Verordnung vom 17.7.1933

Walk, Sonderrecht, 38

———–

Bibliografie

Nachweis der Dokumentationen und Darstellungen sowie der Zeitschriften und Zeitungen

Lektüre-Empfehlungen

Links

Kontakt

Die Pressechronik 1933 – „Journalismus in der Diktatur“ ist ein Projekt des
Deutschen Pressemuseums im Ullsteinhaus e.V.

Konzept und Projektkoordination: Holger Wettingfeld
Wissenschaftliche Beratung, Inhalt und Kommentare: Prof. Dr. Bernd Sösemann
Anfragen unter pressechronik@dpmu.de

Kooperationspartner

Prof. Dr. Bernd Sösemann

KPB-Logo_RGB

logo Stabi_jpg

Berliner Morgenpost

logo_axel_springer_infopool

ub-web-logo-klein-1

Stiftung_Presse-Haus NEU 2011_klein

Erhard Höpfner Stiftung

EHS_Logo

Stiftung Klassenlotterie Berlin