Skip navigation

Pressekontakt

Holger Wettingfeld
Deutsches Pressemuseum im Ullsteinhaus e.V.
Ullsteinhaus
Mariendorfer Damm 1-3
D- 12099 Berlin
Tel: +49-(0)30-700 95 710
mobil: +49-(0)170-7054679
Fax: +49-(0)30-700 95 191
mail: holger.wettingfeld at dpmu.de
twitter: @pressemuseum

Pressemitteilungen

PM_Start der Pressechronik_1933

PM_Das_Freie_Wort

PM_Berliner Abgeordnetenhaus stimmt mehrheitlich für Aufbau eines Deutschen Pressemuseums

PM_Projektpartnersäule_Ullsteinhaus

 

Übersicht Presseartikel

„Der Tagesspiegel“ vom 15.01.2013
„Raum für 30.000 Fotos“

„B.Z. Berlin“ vom 27.01.2013
„So wurden die Nazis ab 1933 im Verlag aktiv“ (Portrait Geoffrey Layton)

„Berliner Morgenpost“ vom 28.01.2013
„Pressemuseum im Ullsteinhaus“

„Berliner Morgenpost“ vom 30.01.2013
„Gedruckte Wirklichkeit – Wie das Leben sich 1933 veränderte“

Mitteldeutsche Zeitung“ vom 31.01.2013
„1933 – 1938: Ausstellung in Berlin erinnert an Nazi-Diktatur

„Die Welt“ vom 17.02.2013
Museum präsentiert Pressechronik des Jahres 1933

 

dpa-Meldung vom 23.03.2013

Pressemuseum im Ullsteinhaus plant große Foto-Dokumentation =
Berlin (dpa/bb) – Das in Berlin geplante Deutsche Pressemuseum nimmt Gestalt an. Nach der Entscheidung des Abgeordnetenhauses, das Projekt zu unterstützen, sei der Weg für weitere Fördermöglichkeiten offen, teilte Mitinitiator Holger Wettingfeld mit. Damit solle unter anderem die «Kiosk»-Sammlung des renommierten Fotografen Robert Lebeck mit Fotoreportagen der vergangenen 150 Jahre in Original-Zeitungen und -Zeitschriften erworben und wissenschaftlich erschlossen werden. Die Sammlung soll im Ullsteinhaus in Berlin-Tempelhof ab 2014 gezeigt werden.
Das Berliner Parlament hatte sich am Donnerstag grundsätzlich für das Museum ausgesprochen, jedoch keine Finanzmittel in Aussicht gestellt.
Bis zur Enteignung des Ullstein-Verlags 1934 durch das NS-Regime wurden im Ullsteinhaus Bücher und Zeitschriften des Verlags gedruckt. Danach wurde das Gebäude Druckort der NS-Propaganda. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden zunächst fünf von sieben Tageszeitungen hier gedruckt, darunter «Der Tagesspiegel» und «Die Welt».
Das Pressemuseum soll auf rund 1000 Quadratmetern die Tradition Berlins als Zeitungsstadt und die deutsche Pressegeschichte nachzeichnen. Zu den Gründungsmitgliedern zählen der Schriftsteller Sten Nadolny, der Fotograf Robert Lebeck sowie Ullstein-Enkel Geoffrey Layton.

Berliner Zeitung vom 05.04.2013
Ein Ort für die deutsche Pressegeschichte

Berliner Morgenpost vom 11.04.2013
Säule für das Erinnern an die Verlegerfamilie Ullstein enthüllt

BMP_11.4.2013_Säule Ullsteinhaus

Berliner Woche vom 15.04.2013
Pressemuseum im Aufbau
Litfaßsäule erinnert an Ullsteinfamilie

Mitteldeutsche Zeitung vom 17.04.2013
Pressemuseum – Im Spiegel der Zeit

epd vom 11.07.2013

«Hier wurde Pressegeschichte geschrieben»

Im Berliner Ullsteinhaus soll ein Deutsches Pressemuseum entstehen

Neue Osnabrücker Zeitung vom 12.07.2013
Berlin soll Pressemuseum kriegen

Kommentar in der Neuen Osnabrücker Zeitung zum DPMU vom 12.07. 2013
Gewinnbringendes Projekt

Lübecker Nachrichten vom 12.7.2013
Ein Museum für die Zeitung